WILFRIED NELLES

Dr. phil., M.A., geb. 1948,

hat die Entwicklung des Familienstellens über viele Jahre maßgeblich mit geprägt, ehe er die Aufstellungsarbeit zum Lebensintegrationsprozess weiter entwickelte.
Der Lebensintegrationsprozess ist Teil eines neuen psychologischen Paradigmas, das er „Phänomenologische Psychologie“ nennt.
Er hat 16 Bücher veröffentlicht, die bisher in zehn Sprachen übersetzt wurden, und praktiziert und lehrt in vielen Ländern Europas und Ost-Asiens. Zusammen mit seinem Sohn Malte leitet er das Nelles Institut für Phänomenologische Psychologie und Lebensintegration in Nettersheim, Eifel.

MALTE NELLES

Dipl.-Politologe, Heilpraktiker für Psychotherapie
Lehrtherapeut für Systemaufstellungen (DGfS)

Geboren 1982, lebt in fester Partnerschaft in Berlin und zeitweilig in Marmagen, Vater einer Tochter.

Eine langjährige Gesundheits- und Lebenskrise hat mich zunächst zur inneren Auseinandersetzung mit mir selbst gebracht und dann den Wunsch in mir wachsen lassen, selber therapeutisch mit Menschen zu arbeiten.

Unmittelbar nach dem Studium (2008) habe ich gemeinsam mit Martin Woelffer ein Institut für Aufstellungsarbeit (eurasys berlin) gegründet und 7 Jahre geleitet, bis es Zeit für etwas Neues war. Parallel dazu habe ich in Berlin eine Praxis für Psychotherapie, Paartherapie und Coaching in Berlin aufgebaut und eine Vielzahl von Aus- und Fortbildungen absolviert, u.a. in Aufstellungsarbeit (bei H. Breuer und meinem Vater), tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie (H. Beaumont), Paartherapie (D. Revenstorff, H. Weiss), hypnotherapeutischen Methoden (H. Breuer, W. Eberwein, W. Lenk) und Sexualtherapie (D. Schnarch).

2015 haben mein Vater und ich nach einer über viele Jahre bestehenden lockeren Kooperation das Nelles-Institut gegründet, das seitdem unser gesamtes Kurs- und Ausbildungsangebot in Deutschland und dem internationalen Raum repräsentiert. Heute leite ich das Institut als Geschäftsführer und gebe Kurse in Deutschland, Österreich, der Schweiz und China.

Mein Interesse gilt insbesondere Zusammenhängen von Psychotherapie und Zeitgeist, dem Verhältnis von Natur und Kultur, wachstumsorientierten Formen der Aufstellungsarbeit und der Neurosentheorie Wolfgang Giegerichs.

GASTDOZENT THOMAS GESSNER

Dipl.-Theologe, Lehrtherapeut für Systemaufstellungen (DGfS)

Geboren 1964 in Halle (Saale), aufgewachsen in einem evangelischen Pfarrhaus, Vater von zwei erwachsenen Kindern, seit 2011 in Berlin.

Ich praktiziere und lehre phänomenologische Aufstellungsarbeit in Berlin und Ostdeutschland, in eigener Praxis sowie an verschiedenen Ausbildungsinstituten. Methodisch liegt mein Fokus auf der Unterscheidung des relativ sicheren „Jetzt“ eines Menschen von seinem vielleicht bedrohlichen „Damals“, inhaltlich darauf, was das Leben gerade von uns will und wie wir dem folgen können.

Meine Arbeit als Systemaufsteller profitiert von früheren Berufen: Zwanzig Jahre Seelsorge als Pfarrer, davor das Handwerk des Tischlers. 2011 habe ich mich aus dem Pfarramt verabschiedet, um mich ganz der Aufstellungsarbeit zu überlassen. Ausgebildet bin ich bei Wilfried Nelles und Heinrich Breuer (eurarys), dazu in Hypnotherapie für Systemaufsteller (Heinrich Breuer) und Organisationsaufstellungen (Jan Jacob Stam). Aus der Entstehungszeit des mit Wilfried Nelles gemeinsam verfassten Buches „Die Sehnsucht des Lebens nach sich selbst“ geht unsere aktuelle Zusammenarbeit hervor.

www.gessner-aufstellungen.de

SUSE LEGLER


Dipl. Lebens- und Sozialberaterin (Psychologische Beratung)
Anerkannte Sytemaufstellerin (DGfS)
COUNSELOR grad.,BVPPT
Advanced Trainerin „Three In One Concepts“
Geboren 1946 in Mondsee, aufgewachsen in Wien, Mutter einer erwachsenen Tochter und Großmutter eines Enkelsohnes.
Ende der 70er Jahre bis 1984 umfangreiche Selbsterfahrung und Trainings in verschiedenen Methoden der humanistischen Psychologie im Institut für Bewusst.Sein.
Seit 35 Jahren arbeite ich als Psychologische Beraterin selbständig in eigener Praxis.
Von Anfang der 80er Jahre bis 2000 führte ich mein Seminarhaus „DaSein“ im Weinviertel, leitete Ausbildungen und Selbsterfahrungsgruppen zu diversen Themen.
Danach konzipierte und implementierte ich den neuen Beruf des/der Entspannungstrainerin (Stress- und Burnoutprävention) für die VITALAKADEMIE in ganz Österreich.
Von 2009 bis 2014 Begleitung und Betreuung meiner alten Mutter.
Bei Wilfried Nelles habe ich 2015-2017 die Ausbildung in Phänomenologischer Psychologie, Lebensintegrationsprozess und Aufstellungsarbeit inklusive Oberstufe absolviert und nehme weiterhin an der Oberstufe teil.
Mein Interesse drückt sich in den Fragen „Was ist der Mensch“?
und
„Was bedeutet es Mensch zu sein? aus.
Diese unbeantwortbaren Fragen bewegen mich seit meiner Kindheit und führen mich durch mein Leben.

Weiterbildungen:
Mediation, Supervision, Familien- und Organisationen-Stellen,
Klangmassage und Klangpädagogik (Peter Hess), Lebens- Trauer- und Sterbebegleitung (Ehrenamt), SKM-Soziokratie (Soziokratie-Zentrum Wien).
Als Ansprechpartnerin stehe ich Ihnen im NELLESINSTITUT – Österreich zur Verfügung.
Mit allen organisatorischen Fragen rund um Ausbildungen, Seminare und Anmeldungen sind Sie bei mir richtig

ILIA GALLÉE


Mag.art., Künstlerin, Kreativtrainerin, Kunsttherapeutin, Lebens- und Sozialberaterin

Geboren 1961 in Linz, Mutter eines erwachsenen Sohnes

Studium in Salzburg (Bühnenbild) Linz (Keramik) und Berlin (Bildhauerei) bis 1988, Ausstellungstätigkeit im In- und Ausland.
Von meinem 18. bis zum 36. Lebensjahr gab ich Kurse in künstlerischen Methoden und war mehrere Jahre Dozentin für Kunstgeschichte, Theatergeschichte und Allgemeine Formen- und Proportionslehre. (Lehrgang für Bühnentechniker, BFI)

Im Alter von 36 Jahren begann ich, ausgelöst durch eine Lebenskrise nachdem zu forschen, was hinter den Erscheinungen verborgen liegt.

Es folgten verschiedene Weiterbildungen in schamanistischen Methoden, Ausgedehnte Studien (bei Arnold und Wilhelmine Kaiserling), Kinesiologie (3 in 1 Concepts bei Suse Legler), Mal-und Gestaltungstherapie mit Lebens - und Sozialberater Ausbildung (am MGT-Institut, Erwin Bakowsky), Weiterbildungen in Kunsttherapie (bei Gisela Schmeer), KTP- Kausal Transformation Prozess (bei Dr. Thomas Honsak).
Darüber hinaus habe ich seit 1998 kontinuierlich Erfahrung in Systemischer Aufstellungsarbeit und nun am Nelles-Institut in der Grundstufe gesammelt.

Ich arbeitete mit all diesen Erfahrungen als Kunsttherapeutin mit Jugendlichen und Erwachsenen und leite kunsttherapeutische Selbsterfahrungsseminare in eigener Praxis.

In der Kunsttherapie, wie auch in der Aufstellungsarbeit zeigen sich verborgene Dynamiken und Aspekte unseres Wesens, die uns einen Einblick sowohl in den Schrecken, als auch in die Schönheit unserer Lebenskomposition gewähren. Insbesondere das Unbekannte, als Leerraum oder NichtForm, spontane Geste oder stille Einsicht kann als inspirierender Wachstumsimpuls entdeckt werden.